Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2883
Anzahl Beitragshäufigkeit
5549725
   

Spitzenspiel mit kleinem Fußball-Wunder

Details

Ein kleines Fußballwunder erlebten die Malchiner D-Junioren. Gegen den FC Neubrandenburg lagen die kleinen 1919er schon 4:0 zurück und feierten am Ende ein grandioses Comeback. In der Fußball-Landesliga war der Malchiner Kunstrasenplatz Schauplatz für ein Spitzenspiel.

Alleine der Fakt, dass die blutjunge Malchiner Truppe als ein Spitzenteam bezeichnet werden kann, ist ein tolles Resümee. Die ehrgeizigen Jungs und Mädchen um Trainer Marcus Budniak haben einen prächtigen Weg eingeschlagen. Mit spielerischer Finesse und taktischem Geschick hat die Mannschaft die Chance, sich in der oberen Hälfte der Tabelle festzubeißen und damit zahlreiche Vereine aus viel einwohnerstärkeren Städten hinter sich zu lassen. Aufstiegsanwärter FC Neubrandenburg war am Sonntag zum Punktspiel zu Gast. Es wurde der Höhepunkt der bisherigen Saison. Die FSVer fanden ordentlich ins Match und konnte auch immer wieder zeigen, dass sie sich durchaus spielerisch aus der Umklammerung befreien können. Doch Mitte des ersten Durchgangs gingen die Platzherren in Rückstand. Ein abgefälschter Meter-Schuss brachte dem FCN die glückliche Führung. Es kam noch bitterer. Ein Doppelschlag und ein direkt verwandelter Freistoß schraubten das Ergebnis auf 4:0 in die Höhe. Ein Ergebnis welches in dieser Klarheit den Spielverlauf nicht wiederspiegelte.

 

Doch die FSVer gaben sich nicht auf. Nach der Pause kämpften die Rot-Weißen um jeden Ball und eroberten sich Stück für Stück Selbstvertrauen zurück. Als dann 15 Minuten vor dem Ende Bruno Schröder zum 1:4 traf, kam der Mut hinzu. Wieder Bruno Schröder verkürzte 10 Minuten vor dem Ende zum 2:4. Während bei den FCNer die Nervosität zunahm, wuchsen die Peenestädter über sich hinaus. Es kam, wie man es sich zur Halbzeit niemals hätte ausmalen können. Joris Kahlert und Bruno Schröder schnürten kurz vor dem Abpfiff eine Doppelpack. Das nicht mehr für möglich gehaltene 4:4 war der Lohn eines wahnsinnigen Fußball-Vormittags.

 

FSV Malchin: Tschörner, Fechner (Pieper), von Waldthausen, Bastian (Willmann), Budniak, Kahlert, Farmann (Ludwig), Schröder (Schulte-Ebbert)