Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2874
Anzahl Beitragshäufigkeit
5494620
   

Auswärts-Sieg trotz langer Unterzahl

Details

Es war der erst zweite Auswärtssieg der Saison für die Malchiner A-Junioren. Der gelang ausgerechnet bei der heimstarken SG Sarow/Pentz und hatte einen Vierfach-Torschützen in den FSV-Reihen. In der Landesliga der A-Junioren lief es in den Auswärtsmatches zuletzt wenig nach Plan für den Malchiner FSV. In den sechs absolvierten Duellen konnten die FSVer gerade einmal einen Sieg einfahren.

Der gelang mit Ach und Krach beim PSV Röbel/Müritz, dem Schlusslicht der Tabelle. Bei der SG Sarow/Pentz hingegen freute sich der Gastgeber. Endlich durfte man wieder auf eigenem Rasen antreten. Davor hatte das Team von Frank-Peters Dwars satte sieben Auswärtspartien in Serie zu absolvieren. Zudem gelten die Sarower als heimstark, blieben in ihren Heimmatches bislang ohne Niederlage. Doch am Sonntag änderte sich der Fakt. Die Malchiner Elf wies nach, dass sie im Aufwind ist und die Formkurve nach oben zeigt. Von Anbeginn übernahmen die Rot-Weißen das Zepter. Armin Drögmöller konnte in der 22. Minute die Führung erzielen. Brenzlig wurde das Match Mitte der ersten Hälfte, als die Sarower einen Elfmeter nicht verwandeln konnten. Nervenstark blieben die Peeenstädter. Tim Andrys und Armin Drögmöller stellten vor der Pause auf 3:0. Den kompletten zweiten Abschnitt mussten Meschzan, Schulte-Ebbert, Dann und Co in Unterzahl bestreiten. Ein Platzverweis schlug ins personelle Kontor. Die Platzherren gestalteten das Match nun offen, konnten die von Justus Schulte-Ebbert umsichtig organisierte Malchiner Deckung jedoch kaum ernsthaft in Gefahr bringen. Stattdessen fanden die Spitzen immer wieder Lücken in der Abwehrreihen. Armin Drögmöller konnte nach feinen Angriff über Felix Ludwig das 4:0 setzen. Der Außenbahnflitzer erhöhte sogar noch auf 5:0. Erst in der Schlussphase kam die SG zum Ehrentreffer. Dieses Mal blieb der gute 1919-Schlussmann Max Seemann ohne Abwehrchance. Es blieb eine solide Performance des FSV.

 

Der Saisonendspurt ist damit eingeleitet. Am kommenden Sonnabend freuen sich die Rot-Weißen auf ein Heimspiel. Gegner ist der SV Hanse Neubrandenburg.

 

FSV Malchin: Seemann, Meschzan, Schulte-Ebbert, Dann, Maisenhölder, Haack (Beilstein), Andrys (Päper), Drögmöller, Ludwig (Hellweg), Peters (Friedrichs), Willmann (Jawid)