Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2883
Anzahl Beitragshäufigkeit
5549608
   

D-Junioren brechen den Auswärtsbann

Details

Im vierten Auswärtsspiel in Serie ist der Bann gebrochen worden. Zum Start der Rückrunde holten die Malchiner D-Junioren endlich einen Erfolg auf fremden Platz. Der Spielplan hat ein Kuriosum parat. Der FSV Malchin musste in der Landesliga zum Start der Rückrunde auswärts antreten. Es war das vierte Mal in Serie. Dieses Mal klappte es aber mit dem Sieg.

Bei der Verbandsligareserve des Greifswalder FC sah die Malchiner Mannschaft in der ersten Halbzeit wie der sichere Sieger aus. In der zweiten Hälfte wechselten dann die Führungen. 2 Minuten vor dem Ende traf Joris Kahlert per Hinterhaltsschuß zur neuerlichen Führung. Die Mannschaft von Trainer Marcus Budniak will auch in der neuen Saison überregional, dass heißt auf Landesebene vertreten sein. Doch der Klassenerhalt muss verdient werden. Einen kleinen Schritt in die richtige Richtung machten die Rot-Weißen am Sonntag. Es wurde zu einem Drahtseilakt. Im ersten Durchgang dominierten die FSVer im Greifswalder Volksstadion. Doch der zwischenzeitliche 3:1-Vorsprung, Bruno Schröder und Lian Bastian trafen, schmolz. Dabei hatten die 1919er eine Reihe von weiterer guter Möglichkeiten. Ein Doppelpack der Gastgeber brachte den kuriosen 3:3-Pausenstand.

 

Das Spiel auf den Kopf stellte ein Weitschuß. Urplötzlich führte Greifswald mit 4:3 und war nun auch besser im Spiel. Doch Bruno Schröder konnte noch einmal treffen. Mit dem 4:4 ging es in die Endphase. Selten spielten die 1919er nun ihre Angriffe zu Ende und schienen sich mit dem Remis begnügen zu müssen. Doch der kleine Joris Kahlert hatte etwas dagegen. Sein Versuch aus knapp 20 Metern brachte die Gäste in Führung. Zwei Minuten galt es zu überstehen. Die kleinen Malchiner taten dies clever. Bruno Schröder konnte sogar noch den 6:4-Endstand setzen. Am kommenden Sonntag haben die 1919er dann endlich mal ein Heimspiel. Auf dem Kunstrasen ist Hanse Neubrandenburg zu Gast. Dort setzte es für die Peenestädter ein 5:2-Pokal-Aus.

 

FSV Malchin: Tschörner, Pieper, von Waldthausen (Faman), Weikert, Budniak (Ludwig), Kahlert, Bastian (Schulte-Ebbert), Schörder (Willmann)