Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2662
Anzahl Beitragshäufigkeit
4516271
   

Hanses Spitze retuniert Malchiner Blitz-Start

Details

Eine Zwei-Tore-Führung reichte nicht. Im Kampf um wertvolle Punkte für den Klassenerhalt kommt der Malchiner FSV nicht von der Stelle. Dabei sah es auf dem Kunstrasen nach 45 Minuten nach einer dicken Überraschung aus. Immer war es packend, immer unterhaltsam und vor allem war es torreich. Schon oft duellierten sich der SV Hanse Neubrandenburg und der FSV Malchin. Am Sonnabend kam ein weiteres Kapitel hinzu. Aus Hanse-Sicht wurde der Kunstrasen-Auftritt gar spektakulär.

Es wurde ein Duell mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. So konträr, es war kaum zu glauben. Der SV Hanse hatte in Person von Toni Schmidt das bessere Ende für sich und siegte aufgrund dreier Treffer in den finalen 20 Minuten mit 3:2. Die FSVer sind hingegen auf der Suche nach dem eigenen Schlawittchen, an dem man sich aus der Misere ziehen will. Helfen könnten dabei die Erinnerung an die formidablen ersten 45 Minuten, in denen Meisterschaftsanwärter SV Hanse kaum zur Entfaltung kam. Durch Tore von Hannes Kulartz und David Schmidt führten die Platzherren mit 2:0. Sogar der dritte Treffer war mehrfach möglich. Auf der Siegerstraße waren die 1991er noch nicht.

 

Direkt nach dem Seitenwechsel begann das FSV-Malheur. Alleine in den drei Minuten nach dem Pausentee kam der Gast zu drei dicken Torchancen. Nur mit Glück verhinderten Pätzold und Co hier den frühen Anschlusstreffer. Der blieb nicht aus. Woesners 20 Meter-Schuß zum 2:1 kam in einer Phase (68.) , als die Platzherren gerade wieder die Szenerie beruhigen konnten. Von nun war wieder Feuer drin. Pätzolds Eigentor zum 2:2 ließ die knapp 100 Zuschauer Böses ahnen. Es waren noch 15 Minuten zu spielen, in den der FSV dem Abpfiff entgegenwankte. Fünf Minuten vor dem Ende tauchte Toni Schmidt vor Malte Emberger auf. Der Schlussmann, der bis hierhin so einige Mal rettete, blieb chancenlos. Schmidt drehte zur Eckfahne ab und ließ sich für den Lupfer und den Siegtreffer feiern.

 

FSV Malchin: Emberger, Rümker, Pätzold, Hewelt, Köllmann, Munkelberg, Schmidt, Weinreich, Jähnke, Dill, Kulartz

   

Gezwitscher