Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2243
Anzahl Beitragshäufigkeit
2221647
   
   

Nach langer Durststrecke – Kickers JuS siegt gegen Pentz

Details

Nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg konnte Kickers JuS endlich mal wieder jubeln. Der Formanstieg wurde nun wieder in Punkte umgemünzt, weil das Matchglück zurück ist. Spiele gegen Traktor Pentz sind für JuS seit Jahren prestigeträchtig. Bei nasskaltem Novemberwetter war das Derby völlig offen. Dieses Mal jubelte Kickers JuS.

Es war vor allem das Spiel der vergebenen Chancen im Waldstadion. Die erste hatte hier Marian Schuster. Nach einem langen Ball von Paul Kokel war gar schon Zander im Pentzer Tor geschlagen, doch Schuster hatte keine Orientierung und schob das Leder vorbei. Auf der Gegenseite stellte sich Alexander Brandt ähnlich an. Nach einem feinen Doppelpass war er blank vor Schleider, der seinen Fuß ausstreckte und hielt.

Auch in den zweiten 45 Minuten war es ähnlich. Beide Mannschaften drängten auf das erste Tor. Julius Kläre hatte den Torschrei schon auf den Lippen, doch Paul Plamann klärte auf der Torlinie. Below und Schuster gaben mit einer Doppelchance den Takt weiter an. Pentz wollte auch ein Wörtchen mitreden. Der eingewechselte Johannes Richter, der ordentlich Betrieb machte, bediente Chalaitzidis, der jedoch das leere Tor nicht traf.

Zehn Minuten vor dem Ende war es dann soweit. JuS blieb endlich mal konsequent und spielte den Angriff mit Erfolg zu Ende. Schröder bediente Marian Schuster auf halblinks, der ins lange Ecke einschob (80.). Pentz blieb weiter dran, dezimierte sich aber wenig später selbst. Philipp Toboldt ließ seinen Frust freien Lauf und räumte mit gestrecktem Bein Andreas Vogt ab. Die Ampelkarte war eher rotwürdig (85.). Die Überzahl nutzten die Kickers noch zwei Mal. Julius Kläre fand nach einem Abschluss Zander, den Abpraller bugsierte Niklas Quandt ins Netz (87.). Doch damit nicht genug. Julius Kläre hatte das letzte Wort. Konzentriert hob er den Ball über Zander hinweg (90.). Das 3:0 war der Endstand, der in Stavenhagen den Knoten platzen ließ.

   
?>
   
   

News