Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2874
Anzahl Beitragshäufigkeit
5494644
   

Malchiner Feier-Akt und Heimserie

Details

Eine fulminante Offensive: Wieder erzielte der Malchiner FSV fünf Treffer in einem Heimspiel- Es war nicht der erste gute Heimauftritt in dieser Saison.

Die Heimspiele des FSV Malchin werden immer mehr zu kleinen Feuerwerken. Die junge Elf begeisterte am Sonnabend erneut auf eigenem Platz und schickte den SV Kröslin mit einem 5:1 nach Hause. Die Mannschaft bleibt damit im achten Heimspiel in Serie ungeschlagen. Es ging fix los im Block-Stadion. Schon nach wenigen Minuten war Hannes Kulartz zweimal der Krösliner Abwehr enteilt, einmal sogar den Keeper aussteigen lassen. Das frühe Führungstor für Platzherren fiel nicht. So entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, da auch der in der Rückrunde bislang ungeschlagene Aufsteiger seine Chancen suchte. In der 33. Und 35. Minute ging es dann jedoch zu schnell für die Gäste. Über die linke Angriffsseite wurde Hannes Jähnke in Szene gebracht. Der Stürmer blieb cool und erzielte einen Doppelpack. Mit dem 2:0-Vorsprung ging es in die Kabinen.

 

Wo der Unterschied beider Mannschaften an diesem Tag war, offenbarte sich Mitte der zweiten Hälfte. Die Krösliner kamen im Strafraum frei ans Leder. Erst parierte FSV-Rückhalt Malte Emberger, dann half die Latte und auch der dritte Versuch wurde von den Gästen nicht über die Linie gebracht und irgendwie von der Abwehr der 1919er bereinigt. Nicht nur hier war mehr drin für die Gäste. Anders waren die Rot-Weißen. Andy Weinreich flankte auf den Mehmet Yildiz, der Stürmer versenkte die Hereingabe. Hannes Kulartz machte mit seinem Schuss ins lange Eck in der nächsten Aktion das 4:0. Wieder war es ein Doppelpack. Zwar verkürzte der Gast auf 4:1, eine Wende konnte man dem Match jedoch nicht mehr geben. Jähnke, der sein drittes Tor erzielte, machte den Feierakt perfekt.

 

FSV Malchin: Emberger, Köllmann, Hensel, Röhr (58. Podgorskij), Peters, Siewert (75. Poulios), Ullrich (60. Schmidt), Jähnke, Weinreich, Kulartz, Yildiz