Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2160
Anzahl Beitragshäufigkeit
2048631
   
   

"Was ein Kindheitstraum so anrichten kann"

Details

Am 24. Juni soll es soweit sein! Das zweite Seifenkisten-Rennen in Malchin ist in Planung. Wir nahmen dies zum Anlass, um mit den Organisatoren Thorsten Rabe und Marcus Budniak zu sprechen. Ein Doppelinterview! Wer sich mit einer Kiste beteiligen möchte, sollte sich bis zum 31. Mai anmelden. 

 

Man kommt nicht herum das erste Rennen als Erfolg zu werten. Warum haben wir so lange nichts von Ihnen gehört?

 

Rabe: Uns fehlte schlichtweg ein wenig Zeit. Intern haben wir in verschiedenen Runde aber schon besprochen und ausgewertet.

 

Kann man die erste Auflage noch übertreffen?

Budniak: Das weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber das ist auch nicht unsere Herangehensweise. Wir wollen ein Angebot schaffen und selbst Spaß haben bei der Aktion. Fakt ist, die Latte liegt ziemlich hoch. Zumal man bedenken muss, dass wir das ganze mehr oder weniger ohne Geld durchorganisieren und daher auf viele helfende Hände angewiesen sind. Glücklicherweise gibt es von diesen Anpackern reichlich in Malchin. Mike Zachow, Jens Peters, Andreas Kohl, die Fussballer vom FSV, die Schüler der Marcus-Schule oder das Team um Ralf Ludwigs und Guido Hamke, die die Startrampe gebaut haben. Bestimmt habe ich noch viele vergessen. Sorry dafür!

 

Herr Rabe, ihr Team „Ravenracer“ kam auf Platz 6 ein. Wie haben Sie sich gefühlt?

Rabe: Wie ich mich gefühlt habe? Ich habe an diesem Tag nur zufriedene Teams gesehen. Auch heute bin ich noch sprachlos, dass die Idee – „ … mit einer Seifenkiste einen Berg herunter zu fahren“- so viele Fahrer, Unterstützer und Zuschauer begeistern konnte. Was ein „Kindheitstraum“ so anrichten kann. Aber noch mal zu deiner Frage, wie ich mich fühle. Ich war 8 Sekunden schneller, als mein Teamfahrer – Marcus. Hier hat mir mein tägliches Fitnesstraining, mein fahrerisches Können und der Windschatten in der Steilkurve zum Sieg geholfen. Am Ende war der Fahrer und nicht das Auto entscheidend. (Anmerkung der Redaktion: … er lacht!)

 

Wann stand fest, dass es eine zweite Auflage geben wird?

Budniak: Eigentlich schon am Abend des ersten Rennens. Das Rennen hat alle Erwartungen gesprengt. Zuschauer, Teilnehmer, Posts in den sozialen Netzwerken. Auf einer Skala von 1 bis 10 war das Event eine 11. Wir waren uns schnell klar dass wir es weiter treiben werden. Intern liefen die Absprachen auch schon eine Weile.

 

Was wird sich ändern?

Rabe: So viel werden wir nicht ändern. Wir werden am 24. Juni den ganzen Tag nutzen. Vormittags sollen die Kinder fahren, am Nachmittag die Erwachsenen. Es entzerrt den Ablauf. Dann werden wir bei den Erwachsenen 2 Vorläufe machen und am Ende die Zeitschnellsten im Ko-System gegeneinander antreten lassen. Für die Zuschauer kommt es so zu einem echten Finale. Wir bleiben dem Stadtfest treu, lassen den Zielbereich in der Stadt. Die Siegerehrung soll dann auf der großen Bühne auf dem Markt stattfinden.

 

Wo finden interessierte Teilnehmer Hilfe?

Budniak: Die Ausschreibung ist unter der Webseite meckschweiz-sport.de abrufbar. Es wird nur kleinere Änderungen im Vergleich zum letzten Rennen geben. Die hat Thorsten bereits erwähnt. Grundsätzlich gilt ein Gewicht von 50 Kilo für die Kiste. Wer sich in irgendetwas unsicher ist, darf gerne auf uns zukommen. Man findet uns auch unter Seifenkistenrennen Malchin bei Facebook. Ein kleiner Hinweis. Bis zum 31. Mai muss man sich schriftlich angemeldet haben.

   
?>
   

News