Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Erfolgreiches Trainingscamp: Erster Testsieg mit neuen Gesichtern

Details

Einen Stürmer der trifft und eine Abwehr die in neuer Ordnung zu gefallen weiß: Es gab mehr als die beiden Erkenntnisse, die die 1919er im Gepäck hatten als sie am Sonntag von ihrem Polen-Trip zurückkamen. Zwei Wochen vor dem Start feierten die 1919er einen ersten Testspielsieg. Ein überaus positives Fazit zogen die Malchiner Fußballer von ihren Ausflug nach Polen. Am Donnerstag ging der Tross auf die Reise um sich für den harten Verbandsliga-Alltag zu wappnen. Neben dem sportlichen Aspekt wurde nebenher der Teamgeist erquickt. Es geht nur gemeinsam in Richtung Klassenerhalt.

Am Sonnabend stand das zweite Testspiel auf dem Programm. In der Malchiner Start-Elf gab es wiederum neue Gesichter. Die A-Junioren Tobi Andrys, Paul Asmus und Nick Rißmann standen in der Anfangsformation. Erstmals gemeinsam. Für Rißmann war es der Premieren-Auftritt im Malchiner Dress, er wies nach dass er technisch versiert ist. Rißmann wird in der Offensive für Belebung sorgen. Die Abwehrblock verstärken Tobi Andrys und Paul Asmus. Die Eigengewächse waren am Samstag Teil der guten Malchiner Defensive. Gerade die Abwehrreihe war in der abgelaufenen Saison anfällig. Dieser Baustelle widmet sich Trainer Budniak in den ersten Trainingswochen intensiv und durfte erste kleine Erfolgserlebnisse feiern. Bei hochsommerlichen Temperaturen einigten sich beide Seiten auf einen verkürzten Test. Zur Mittagszeit wurden daher zweimal 35 Minuten absolviert. Das Perspektiv-Team von Chemik Police erwies sich als spielstarker Gegner, der vor allem im zweiten Teil aufdrehte. Die erste Halbzeit gehörte klar den Gästen aus Deutschland.

 

Aus einer sehr disziplinierten Ordnung starteten die Rot-Weißen ihre Attacken. Der erste Angriff saß dann gleich zur 1:0-Führung. Hannes Jähnke fand mit einer weiten Flanke Hannes Kulartz, dessen Volleyschuß unhaltbar im Kasten einschlug. Die Chemiker verhaspelten sich immer wieder im gut sortierten Malchiner Mittelfeld. Bis zur Pause war der Malchiner Vorsprung daher mehr als verdient, sogar höher als 1:0 hätte das Ergebnis ausfallen sollen. Doch Christoph Bergmann, Hannes Kulartz und Hannes Jähnke verzogen bei ihren Schusschancen. Auf der anderen Seite blieb Rene Müller beschäftigungslos. Anders wurde der zweite Part. Die Chemiker drückten aufs Tempo, mächtig sogar. Folgerichtig fiel das 1:1 durch einen 20 Meter Schuß. Der schien nicht unhaltbar für Sebastian Wedell, der nun das Tor hütete. Die Chemiker machten weiter. Erst in der Schlussviertelstunde brachten die Gäste das Geschehen unter Kontrolle, starteten ihrerseits wieder Aktionen. Hannes Jähnke setzte mit seinem Antritt die Initialzündung zur starken Endphase. Hannes Kulartz war fünf Minuten vor dem Abpfiff frei durch. Nur wenig später gelang ihm dann die Führung.

 

Mit dem 2:1 war der FSV auf der Siegerstraße. Jähnkes Weitschuss hätte sogar das 3:1 bedeutet. Es wäre des Guten zu viel gewesen. Einmal testen die Rot-Weißen noch, bevor es in der Liga dann zum scharfen Start kommt.

 

Die Fußballer freuen sich auf das einzige Heimspiel. Am Samstag ist der PSV Röbel zu Gast im Walter-Block-Stadion. Ab 14 Uhr rollt der Ball.

 

FSV Malchin: Müller (Wedell); Asmus, Netling, Andrys, Libnow, Köllmann; Jähnke, Rißmann, Budniak, Bergmann, Kulartz

   
   
   

News