Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Deftige Malchiner Packung in Boizenburg

Details

Es wurde deutlich in Boizenburg. Die Malchiner Elf kassierte im letzten Auswärtsspiel des Jahres eine deftige Schlappe. Nach dem 5:0 in Boizenburg hat sich die Elf die Latte für das letzte Heimspiel noch einmal hochgelegt. So wollen sich die 1919er nicht aus der Saison verabschieden. Mit dem 5:0 bei Aufbau Boizenburg endete eine Serie von zuletzt sieben Punkten aus drei Matches. Wohlgemerkt: Boizenburg stand vor den Anpfiff einen Rang hinter den Peenestädtern. Es hätte ein Match auf Augenhöhe werden sollen.

„Sicherlich hat der ein oder andere Spieler gefehlt. Der Kopf war auch nicht so frisch. Dennoch: dieses Ergebnis ist nicht der Anspruch unserer Mannschaft“, ärgerte sich Marcus Budniak. Der Malchiner Trainer sah eine passable Startphase der Gäste. Hannes Kulartz und Marcus Köllmann hatten die Startphase mit den ersten Achtungszeichen ausgeschmückt. Der Platzherr hingegen wirkte im Gegensatz zu den FSVern fahrig und unkonzentriert. Doch es sollte deutlich werden, gerade weil die FSV-Deckung zu viele grobe Fehler machte. Zwischen den Strafräumen hatten die Gäste sogar die bessere Szenen, wirkte gefällig, doch in den 16ern hatten die Boizenburger mehr Power. So kippte ein langer Abschlag das Spiel. Boizenburgs Keeper Sören Leifels jagte das Leder quer über den Platz und fand Frank Owe. Ohne Umwege traf Owe mit dem ersten Torschuss zur Führung. Ein schnell ausgeführter Einwurf entschied dann schon das Match.

 

In der 40. Minute war Owe entwischt und bediente Dominik Schnabl. Aus zehn Metern ins leere Tor zu schieben war dann kein Hindernis mehr. Owe machte unmittelbar mit dem Pausenpfiff das 3:0. Die Malchiner schüttelten sich. In der zweiten Hälfte ging es so weiter. Owe zum Dritten, der einen Querpass erlief und dann Svensson stellten das Ergebnis auf 5:0. Das einzige Positive zu diesem Zeitpunkt. Mit Soulemann Ndiaye konnten die Rot-Weißen wieder einen Debütanten feiern. Der 18-Jährige trifft in der A-Junioren Mannschaft regelmäßig. Am Sonnabend nun haben die Rot-Weißen das letzte Heimspiel vor der Brust. Gegner im wAlter-Block-Stadion ist der FC Neubrandenburg 04. Direkt im Anschluss wird mit den Fans die tolle Saison gefeiert.

 

FSV Malchin: Müller; Köllmann, Klepper, Libnow, Westphal; Netling, Nennemann, Budniak (68. Ndiaye), Kulartz, Yildiz

   
   
   

News