Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Informieren und spenden: „Nachwuchsförderer - für den Nachwuchsfußball in Malchin“ auf betterplace.org öffnen.

   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2242
Anzahl Beitragshäufigkeit
2220702
   
   

Ü35-Finale: Dargun reicht Vorsprung nicht – Faulenrost wird Dritter

Details

Am Tag der Deutschen Einheit fand traditionell das Finale der Ü35-Sommerrunde der Darguner Brauerei Liga statt. In diesem Jahr fiel die Abstimmung zu Gunsten der Pribbenower Zwergenwald-Arena aus. Dort gab es zwei spannende Partien zu sehen. Im kleinen sowie im Finale war zu sehen, dass man im Fußball niemals aufgeben soll.

Zunächst fand das kleine Finale um Platz 3 statt. Hier duellierten sich der Faulenroster SV und der SV Siedenbollentin. Mit der ersten Torchance ging Faulenrost durch Frank Pecat (5.) in Führung. Doch der SVB erwies sich als harter Brocken. Nadolni (15.), Zick (40.) und Henning (48.) trafen zum zwischenzeitlichen 3:1 für Siedenbollentin. Dann schlug die Stunde von Christian Nehls, der das Faulenroster Tor hütete. Zunächst traf er nach einem Freistoß ins kurze Eck (55.), ehe er wenig später für Bruder Michael servierte (3:3). Das Spiel war wieder völlig offen und fand das Happy End auf Faulenroster Seite. Nach einer Ecke von Frank Pecat köpfte Mirko Valeske zum 4:3 (69.) für Faulenrost ein. Der FSV drehte den Zwei-Tore-Rückstand und beendet die Saison auf Rang 3.

Mindestens genauso spannend war dann das Finale. Hier standen sich der SV Traktor Dargun und der FSV Reinberg gegenüber. Beide hatten ihre Staffeln souverän gewonnen und waren auch im Halbfinale erfolgreich. Dargun war hier lange nah am Titel, dann wurde es bitter.

Sven Kruwinus traf schnell für die in der ersten Halbzeit tonangebende Mannschaft (4.). Der direkte Ausgleich durch Maik Depta (5.) war nur von kurzer Dauer. Frank Zimmermann belohnte den SVT für eine engagierte erste Halbzeit zum 2:1 (13.). Karsten Brümmer traf nur wenig später zum 3:1 (14.). Dann folgte die Aufholjagd der Reinberger.

Zunächst verkürzte Enrico Dokter per Freistoß (40.), kurz darauf staubte wieder Maik Depta ab (47.). das Spiel war nun völlig offen. Und auch hier führte die Aufholjagd zum Sieg und schließlich zum Kreismeistertitel. Daniel Mahlke (58.) und Kapitän Andreas Steltner (66.) trafen zum 5:3-Endstand für die Reinberger, die somit strake Comebacker-Qualitäten zeigten. SVT-Torwart Mike Gilbricht hielt zwischendurch noch einen Neunmeter von Maik Depta (61.). Somit heißt der neue Kreismeister FSV Reinberg, Dargun blieb nur der undankbare Silberrang.

   
?>
   

News