Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2662
Anzahl Beitragshäufigkeit
4516224
   

Irres Finale der Malchiner A-Junioren

Details

Erstmals konnten die Malchiner A-Junioren eine Top-Mannschaft der Landesliga bezwingen. Dabei überschlugen sich in der Endphase die Ereignisse und ließen die Emotionen überkochen.

Als der Lupfer von Anklams Fabian Grote im Malchiner Tornetz zappelte, waren die Analysen schon fast fertig.

Die eigenen Chancen nicht genutzt, dazu dreimal Lattenpech gehabt und eben mit der letzten Aktion in der 89. Minute den Ausgleich zum 1:1 kassiert. Doch die zunächst ansehnliche und jetzt immer hektischere Partie, sollte erst noch ihren Höhepunkt finden. In der zweiten Minute der Nachspielzeit waren die vorschnellen Analysen immer noch gültig, doch das Ergebnis ein anderes. Georgios Poulios schaltete in jenem Moment schneller als alle Anklamer als der Gästekeeper einen Flachschuss nicht unter Kontrolle bekam. Der griechische Stürmer staubte ab und war nun der Anführer einer Malchiner Jubelrunde, die quer über den Platz führte. Es hielt niemanden mehr. Es sollte der Siegtreffer zum 2:1-Endstand sein.

 

Dabei hatten sich die Platzherren diesen Sieg redlich verdient. In der 11. Minute brachte Felix Ludwig die FSVer per Elfmeter in Führung. Nach einer tollen Kombination war Poulios im Sechzehner klar gefoult worden. Die eigentlich favorisierten Anklamer kamen kaum zum Zug, stattdessen waren es immer wieder Theo Ullrich, Rudi Shorsh und Co die Angriffe einleiteten. Ein zweiter oder gar dritter Treffer fiel nicht, auch weil der Keeper der Gäste stark parierte. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker. Die besseren Chancen jedoch blieben bei den Platzherren. Pechvogel des Tages war Felix Ludwig. Gleich zweimal setzte er einen Freistoß an den Innenpfosten. Am Ende kochten die Emotionen hoch, nicht nur wegen der späten Treffer. Ein paar unglückliche Entscheidungen des Schiedsrichters sorgten für Zündstoff. Der eigentliche Schlusspunkt des Tages gehörte der Malchiner Elf. Die konnte erstmals ein Team aus der vorderen Hälfte der Tabelle bezwingen.

 

FSV Malchin: Haberer (46. Seemann), Justus Schulte-Ebbert, Meschzan, L. Peters, R. Peters, Johannes Schulte-Ebbert (75. Haberer), Ullrich, Drogmöller (80. Lüdke), Ludwig, Poulios

   

Gezwitscher