Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2569
Anzahl Beitragshäufigkeit
4069050
   

Malchiner Blitzstart auf Plastener Geläuf

Details

Malchins B-Junioren dürfen von einem Mittelfeldplatz träumen. Zum Auftakt der Landesliga-Rückrunde siegten die 1919er im Nachbarschaftsduell verdientermaßen mit 3:1. Auch wenn am Ende die Partie hektisch wurde. Ein Blitz-Start brachte den Malchiner FSV auf die Siegerstraße.

Die Weichen stellten Armin Drogmöller und Felix Ludwig mit ihren Toren schon nach fünf Minuten auf Kurs Auswärtssieg. Beide kamen frei zum Abschluss und ließen sich aus Nahdistanz diese Chancen nicht nehmen. Die Gäste aus Malchin hatten das Spiel unter Kontrolle. Ein abgefälschter Freistoß besorgte nach 25 Minuten sogar den 3:0-Vorsprung. Auf dem holprigen Plastener Nebenplatz mühten sich die Platzherren ins Spiel zu finden. Ein 25 Meter-Kullerball von Kickers-Linksfuß Tim Krätzschmar sorgte unmittelbar vor dem Pausenpfiff für etwas Spannung.

Die Platzherren gingen im zweiten Part mehr Risiko, ein früher Anschlusstreffer nach der Pause wurde von Torhüter Simon Hedrich und der umsichtigen Abwehr verhindert. Auf beiden Seiten blieb das spielerische Moment oft Mangelware, in dem zähen Frühlingsauftakt. Poulios, Ludwig und Drogmöller brachten ihre Konter nicht zielstrebig zu Ende um dem Malchiner Clan die Schlussphase zu versüßen. Die Kickers hofften auf einen Lucky Punch, um das Blatt noch zu wenden. Das Finale des Duells blieb ausnahmslos von Hektik geprägt. Die Gastgeber monierten eine Einwurf-Entscheidung des Unparteiischen, worauf sich die Szenerie kaum noch beruhigte. Am verdienten Sieg der Gäste und den erfolgreichen Malchiner Auftakt in das Jahr 2022 änderte diese Phase nichts. Es war ein Arbeitssieg. In der Tabelle stehen beide Teams vor der Abstiegszone weiterhin nebeneinander. Das dünne Polster von drei Punkten und einer etwas positiveren Tordifferenz spricht momentan für die Peenestädter.

 

Kickers JuS: Kober, Marquardt, Gutsch, Srock, Jeziorek, Dann, Krätzschmar, Wilisch, Honert, Meinlschmidt, Jarmolenko (eingewechselt Spradau und Hanitz)

 

FSV Malchin: Hedrich, Wienke, Meschzan, Kettner, Drogmöller, Peters, Ullrich, Shorsh, Willmouth, Teschner (43. Poulios), Ludwig

   

Gezwitscher