Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2397
Anzahl Beitragshäufigkeit
2871084
   
   

Faulenrost weiter souverän – Verletzungen trüben die Stimmung

Details

Der Faulenroster SV ist auch nach dem dritten Spieltag ohne Punktverlust. Das Heimspiel gegen den FSV Mirow/Rechlin wurde mit 2:0 gewonnen. Gegen sehr defensiv agierende Gäste machte sich Faulenrost das Leben unnötig schwer. Am Ende wurden dennoch die nächsten drei Punkte eingesammelt.

Es sind solche Spiele, indem du dir das Leben unnötig schwer machen kannst. Zum Abschluss des dritten Spieltags hatte Faulenrost den FSV Mirow/Rechlin zu Gast. Es begann wie erwartet. Die Gastgeber übernahmen die Spielkontrolle, Mirow igelte sich hinten rein. Immer wieder, wenn der Tabellenzweite das Spiel schnell machte, wurde es auch gefährlich. Die Führung fiel nach 20 Minuten und war längst überfällig. Nach einem Einwurf verlängerte Kapitän Nico Pecat den Ball mit dem Fuß ins gegnerische Tor. Für Nico Pecat war damit der Bann gebrochen. Nach dem ersten Saisontor sollen noch einige Folgen. Chancen gab es für die Willutzki-Elf en masse. Doch Danny Valeske, Sandro Pecat oder auch Erik Falke ließen gute Chancen liegen. Und dies hätte sich fast gerecht, als Mirow per Konter knapp verzog.

In den zweiten 45 Minuten ging es so weiter. Es sollte bis zur Schlussminute spannend bleiben. Das lag hauptsächlich an Faulenrost, die weiterhin dicke Dinger ausließen. Die Verletzungen von Sandro Pecat (61.) und Fiete Müller (65.) trübten dann die Stimmung. Der Spielfluss wurden unterbrochen, die Gäste witterten ihre Chance zum Ausgleich. Diese verhinderte Jonas Schröder im Faulenroster Tor aber zwei Mal stark. Im Duell eins gegen eins und nach einem Freistoß blieb Schröder Sieger. Es blieb spannend, zum Ende der Partie war alles möglich. Das lag auch daran, dass die Faulenroster Konter nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Bis zur 91. Minute. Marvin Laatz, der sich über die gesamte Spieldauer voll hineinwarf, wurde freigespielt und traf durch die Beine von Mirows Schlussmann Danny Jachtner. Das 2:0 war die Erlösung und gleichzeitig der Endstand.

Das Ergebnis geht am Ende auch in Ordnung. Faulenrost machte sich das Leben durch das Auslassen der vielen Chancen selber schwer. Die Taktik der Gäste ging über weite Strecken auf. Faulenrost bleibt wie Altentreptow weiter ohne Punktverlust.

   
?>
   
   

News